Mechthild Feuerstein
 
   
   
Idomeneo von W.A. Mozart
Entwurf für die Deutsche Oper Berlin
 
Pantomime
2. Akt
2. Akt, 6. Sz
3. Akt

Idomeneo kämpft mit dem Ertrinken. Leuchtkastenaquarium
Gestrandet auf der Bahre, die zum Opfertisch wird
Ein Sturm bedroht die Insel
Bunker


Eine Oper von Mozart, in der geschrieen/ gesungen wird um Gnade. Der Gott Neptun hatte dem aus dem Krieg heimkehrenden Idomeneo auferlegt, das Erste, das ihm begegnet, zu opfern. Dieses Erste stellt sich als sein eigener Sohn heraus. Im Zwiespalt zwischen Göttergebot und menschlichem Empfinden bleibt Idomeneo untätig und liefert damit sie Volk einem schrecklichen Ungeheuer aus. Idomeneo scheitert, er hat keine Chance, der Raum, in den er katapultiert wird, ist schalldicht und ein Abhörraum zugleich. Das Stück wird zu einem zynischen Menschenexperiment, veranstaltet von abwesenden Götter. Die glückliche Wendung am Schluss betrifft Idomeneo nicht, er bleibt allein zurück.